20 de febrero de 2016

"Heideggers 'Schwarze Hefte' - Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen" - Videos del Congreso de Friburgo sobre Heidegger y el antisemitismo



(Podiumsdiskussion)


Tal y como ya habíamos adelantado en nuestra página de Facebook, en la web de la Universidad de Friburgo (Alemania) pueden verse los videos de las conferencias de un congreso celebrado en diciembre de 2015 en dicha universidad sobre Heidegger y los "Cuadernos negros". En el congreso, organizado por el Archivo-Husserl de Friburgo y el Instituto de Estudios Avanzados (FRIAS), participaron, entre otros, Peter Trawny (Wuppertal), Emil Angehrn (Basel), Dieter Thomä (St. Gallen) o Jeff Malpas (Hobart, Australia).

Se incluye también la discusión entre Marion Heinz (Siegen), Axel Hutter (München), Rainer Marten (Freiburg).




Emil Angehrn (Basel) "Ursprungsdenken und Modernitäts(Technik)kritik"


Freiburger Horizonte 9.-11. Dezember 2015: "Heideggers Schwarze Hefte - Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen"

Nicht erst seit dem Erscheinen der „Schwarzen Hefte“ wird Martin Heideggers persönliche wie denkerische Verstrickung in den Nationalsozialismus diskutiert. Die Debatte, ob er sich aus dieser Verstrickung jemals entschieden gelöst hat, begleitet die Auseinandersetzung mit Heideggers Denken seit Jahrzehnten. Die von Heidegger ausdrücklich zur posthumen Publikation bestimmten „Schwarzen Hefte“ haben diese Debatte neu befeuert. Heidegger war freilich nicht der einzige Intellektuelle in der Weimarer Republik, der sich von der ‚Bewegung‘ faszinieren ließ.

Die internationale Tagung „Martin Heideggers ‚Schwarze Hefte‘. Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen“ wendet sich im Blick auf Heidegger und darüber hinaus der Frage zu, wie es dazu kommen konnte, dass Intellektuelle wenigstens zeitweise sich für die NS-Bewegung begeisterten.

Weltweit wird die Universität Freiburg mit dem Namen Heidegger verbunden. Person und Werk Heideggers stellen schon deshalb für die universitäre Selbstvergewisserung eine besondere Herausforderung dar. Diese ist mit dem Erscheinen der ersten Bände der „Schwarzen Hefte“ erneut zu einer dringlichen Aufgabe geworden. Die gemeinsame Tagung von Freiburger Horizonte (FRIAS), Colloquium phänomenologicum (Husserl-Archiv) und Freiburger Religionsgespräche steht unter der Schirmherrschaft des Rektorats.

Podiumsdiskussion

Podium: Marion Heinz (Siegen), Axel Hutter (München), Rainer Marten (Freiburg), Moderation: Magnus Striet (Freiburg)



Peter Trawny (Wuppertal) "Philosophie und Antisemitismus bei Heidegger"



Programa del Congreso: 
Heideggers „Schwarze Hefte“ – Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen

Krisenphänomene der Weimarer Republik und intellektueller Antimodernismus
Wolfgang Eßbach (Freiburg)

Nietzsche als Drehscheibe in 'die' Moderne?
Andreas Urs Sommer (Freiburg)

Katholischer Antimodernismus
Claus Arnold (Mainz)

Selbst-Wahl und Ethik in Sein und Zeit. Zur Kierkegaard-Rezeption Heideggers
Lore Hühn (Freiburg)

Verrat am Tod?
Christian Bermes (Landau)

Book Launch: Jeff Malpas/Ingo Farin: Reading Heidegger's Black Notebooks 1931-1941
Jeff Malpas (Hobart, Australien)

"Humanismus"kritik bei Heidegger nach 1945
Jeff Malpas (Hobart, Australien)

Ursprungsdenken und Modernitäts(Technik)kritik
Emil Angehrn (Basel)

Philosophie und Antisemitismus bei Heidegger
Peter Trawny (Wuppertal)

Erneut gelesen: Heideggers Einführung in die Metaphysik und Jürgen Habermas Heidegger-Kritik von 1953
Christoph Demmerling (Jena)

Heidegger in der Lesart Hans Blumenbergs
Oliver Müller (Freiburg)

Heideggers Philosophie im Schatten der "Schwarzen Hefte"
Dieter Thomä (St. Gallen)

Enlace con las conferencias:

Heideggers „Schwarze Hefte“ – Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen  (FRIAS)

Heideggers „Schwarze Hefte“ – Ideologieanfälligkeit der Intellektuellen (Uni-Freiburg-Podcats)



Entradas relacionadas



No hay comentarios: